Klingt komisch, ist aber ein wichtiges Kriterium für die Pflege von Pflanzen, die Reinigung. Was in der Natur der Wind und der Regen erledigt, muss im Haus der Mensch besorgen. Speziell bei großblättrigen Exemplaren sollten die Blätter regelmäßig von Staub befreit werden. Pflanzen nehmen Nährstoffe aus der Luft über ihr Blattwerk auf und erfüllen darüber hinaus auch Filteraufgaben. Liegt auf ihnen eine dicke Staubschicht, dann können sie nicht mehr ihre Aufgaben erfüllen. Deshalb sollten gewissenhafte Pflanzenhalter darauf achten, die Blätter regelmäßig vom Staub zu befreien. Aufgrund der fleischigen und strukturierten Blattoberflächen eignen sich dafür keine Staubwedel und Tücher. Besser klappt das mit einem feuchten Tuch. Eine noch einfachere Lösung und zugleich ein echtes Vergnügen für die Pflanzen ist eine Dusche mit lauwarmen Wasser. So verschwinden alle Dreckpartikel von den Blättern und es kann wieder durchgeatmet werden. Beim Duschen sollte darauf geachtet werden, das die Pflanze aus dem Ziertopf entnommen wird, sonst kann das Wasser unten nicht abfließen und im ungünstigsten Fall ertrinkt sie. Wer Palmen oder Drachenbäume fest in Ziertöpfe gepflanzt hat, der sollte sie schräg unter Wasser halten und darauf achten, wirklich nur das Blattwerk abzuduschen. Doch was tun, wenn sich der Staub auf der Erde abgesetzt hat? Manche Menschen versuchen dem Problem mit einem Föhn Herr zu werden und den Staub einfach runter zu pusten. Davon ist dringend abzuraten! Die heiße Luft schadet den Pflanzen sehr und der umher fliegende Dreck gemischt mit lockerer Erde verursacht eine riesige Sauerei. Wen der Staub auf den Blumenerde stört, der sollte wohl oder übel vorsichtig die verdreckte Erde entfernen, und die obere Schicht der Erde dann neu auffüllen. Freunde von Hydrokulturen haben es da leichter, denn die können einfach unkompliziert mit abgeduscht werden. Schon erstrahlen die grünen Freunde in neuem Glanz.