Wer an Nutzpflanzen denkt, hat direkt riesige Obstbäume, Erdbeer-oder Kartoffelfelder im Kopf. Doch der Trend geht mehr und mehr dahin, auch Nutzpflanzen für die Wohnung zu kultivieren. So gibt es inzwischen viele Zierbäume, wie Ananas-, Guaven-, oder Physalisbäume, die sich auch im Zimmer halten lassen. Dafür muss allerdings beachtet werden, dass der Standort sehr hell gewählt wird, denn nur durch viel Sonnenlicht können sich die Früchte vernünftig entwickeln. Außerdem müssen die Bäumchen gut gewässert werden und brauchen im Winter eine Verschnaufpause an einem kühlen Ort, um sich zu regenerieren. Die Produktion von leckeren Früchten ist schließlich harte Arbeit. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, Tomatenpflanzen, Bananenstauden, Kaffee, Chili und Aloes zu halten. Alles durchaus nützliche Begleiter für die Ernährung. Natürlich werfen sie bei Weitem nicht so große Mengen an Früchten ab, wie ihre großen Vertreter. Aber speziell für Menschen ohne eigenen Garten ist das Erlebnis, selbst etwas zu ziehen und zu ernten toll. Klassisch empfehlen sich frische Kräuter für die Küchenfensterbank, denn die geben jedem Gericht den nötigen Pfiff. Da sie zur Bildung von Schimmel in der Erde neigen, sollten sie besser häufiger aber immer nur mit wenig Wasser gegossen werden. Noch besser geht das mit einem Zerstäuber. So gedeihen Kresse, Schnittlauch, Petersilie, Majoran und Basilikum problemlos. Sind gut für die Gesundheit und immer sofort Griffbereit ohne einen umständlichen Gang in den Supermarkt. Einfach mit einer Küchenschere die benötigte Menge an Kräutern abschneiden und mit der Zeit regenerieren sich dann wieder neue Abzweigungen, die zu einem späteren Zeitpunkt geerntet werden können. Wichtig vor der Anschaffung einer Nutzpflanze für die Haltung im geschlossenen Raum ist die Kontrolle, ob sich diese Pflanze wirklich für diesen speziellen Standort eignet. Viele Zierbäumchen, wie Apfelbäume, vertragen die geringere Sonneneinstrahlung nicht so gut und gehen im schlimmste Fall jämmerlich ein. Für den Notfall sollte daher über einen Standort auf dem Balkon oder der Terrasse nachgedacht werden, denn der Außenbereich ist immer noch der beste Ort, um den Pflanzen zu einer bestmöglichen Entfaltung zu verhelfen.